Lerntherapie bei Legasthenie und LRS - Praxis für Systemische Kinder- und Jugendtherapie
 
Das Konzept
 
 
Systemische Therapie und Lerntherapie
 
Durch die Kombination von systemischer Therapie und dem speziellen Training bei Legasthenie wird eine ganzheitliche Förderung und Betreuung des Kindes ermöglicht.
 
So werden auch vorhandene emotionale Folgeprobleme wie Versagensängste, negatives Selbstbild und soziale Schwierigkeiten ausreichend berücksichtigt und in die Arbeit mit einbezogen.
 
Je nach Schwere der vorliegenden psychosomatischen Auswirkungen, steht erst eine emotionale Stabilisierung des Kindes im Vordergrund.
 
Orientiert an den Ressourcen des Kindes wird das Selbstwertgefühl gestärkt und somit der Teufelskreis von Versagen-Angst-Blockade-weiteres Versagen in einen positiven Prozess übergeleitet.
 
 
 
Systemische Kinder- und Jugendtherapie
 
Die systemische Kinder- und Jugendtherapie ist natürlich nicht nur eine sinnvolle Ergänzung bei Lernstörungen, sondern eine besondere Form der ressourcen- und lösungsorientierten Therapie z.B. bei folgenden Auslösern oder psychosomatischen Auffälligkeiten:
 
  • Mobbing
  • Schulverweigerung, Schulangst
  • Hyperaktivität
  • Aggression
  • Rückzug
  • Blockaden
  • depressive Episoden
  • diverse Angststörungen
  • Essstörungen
  • Krankheit
  • Tod
  • Trennung
  • Patchworkfamilie
  • uvm.
 
Bei der Arbeit steht nicht das Symptom also die Verhaltensauffälligkeit im Vordergrund, sondern der selbstgesteuerte Entwicklungsprozess, der durch den Therapeuten mit speziellen Methoden begleitet wird.